Was folgt nach der Verabschiedung der Leipzig-Charta und Territorialen Agenda der Eropäischen Union und welche Rolle spielen Metropolregionen?

What comes next, after the adoption of the Leipzig Charter and Territorial Agenda of the European Union? What role do metropolitan regions play?

> Bitte finden Sie hier die Videoaufzeichnung der Veranstaltung

7. September 2020, 15:00 – 16:30 Uhr, Online  

> Please click here for the video recording of the event

7th September 2020, 3:00 p.m. - 4:30 p.m., Online  

Im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft werden entscheidende Weichen für die Entwicklung von Europas Städten und Metropolregionen gestellt. So werden Ende 2020 sowohl die weiterentwickelte Leipzig-Charta als auch die Territoriale Agenda der Europäischen Union von den nationalen Regierungen unterzeichnet.

Beide Strategien setzen neue Maßstäbe für die europäische Raumordnungs- und Stadtpolitik. Dabei spielen Metropolregionen eine immer größere Bedeutung. Schließlich kann keine Stadt allein die Herausforderungen der Zukunft meistern. Themen wie nachhaltige Mobilität, bezahlbarer Wohnraum, Industrieansiedlungen in Zeiten des Strukturwandels, Infrastrukturmaßnahmen, Freiraumschutz und -entwicklung sowie die Bereitstellung erneuerbarer Energien können nur in Zusammenarbeit zwischen Städten und ihrem Umland erfolgreich angegangen werden. Die drei Metropolregionen Stuttgart, FrankfurtRheinMain und Rhein-Neckar liefern hierfür passende Beispiele.

Wie geht es nach der Verabschiedung der beiden Strategien weiter? Welche Maßnahmen und Schritte werden für eine erfolgreiche Umsetzung eingeleitet? Wie können Metropolregionen dazu beitragen? Diese und weitere Fragen werden im Gespräch mit Vertretern der europäischen und nationalen Ebene in der Landesvertretung Baden-Württemberg bei der EU in Brüssel diskutiert und live übertragen.

During the German European Union Council Presidency, decisive steps are being taken for the development of Europe's cities and metropolitan regions. At the end of 2020, the revised Leipzig Charter and the Territorial Agenda of the EU will be signed by the national governments.

Both strategies set new standards for European spatial planning and urban policy. Metropolitan regions play an increasingly important role in this, because a city alone cannot meet the challenges of the future. Topics such as sustainable mobility, affordable housing, industrial settlements in times of structural change, infrastructure measures, open space protection and development, as well as the provision of renewable energies can only be successfully tackled in cooperation between cities and their surroundings. The three metropolitan regions of Stuttgart, FrankfurtRheinMain and Rhein-Neckar provide best practices for this.

What happens after the two strategies have been adopted? What necessary measures and steps are being taken for a successful implementation? How can metropolitan regions foster this process? These and other questions will be discussed in a dialogue with representatives of the European and national level in the Representation of the State of Baden-Württemberg to the European Union in Brussels. The event will be livestreamed.  

 

 

Programm / Program

15:00 Uhr
Begrüßung

 

Bodo Lehmann, Leiter, Vertretung des Landes Baden-Württemberg bei der EU

Thomas Bopp, Vorsitzender, Verband Region Stuttgart

Bodo Lehmann, Head of the Representation of the State of Baden-Württemberg to the European Union

Thomas Bopp, Chairman, Verband Region Stuttgart

3:00 p.m.

Welcome

Anschließend

 

Erneuerung der Territorialen Agenda der Europäischen Union
Dr. Katharina Erdmenger, Leiterin, Bereich Innenpolitik 2, Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der Europäischen Union

Neue Leipzig-Charta
Mart Grisel, Direktor, European Urban Knowledge Network

Renewal of the Territorial Agenda of the European Union
Dr. Katharina Erdmenger, Head of Department, Department for Home Affairs 2, Permanent Representation of Germany to the European Union

New Leipzig Charter
Mart Grisel, Director, European Urban Knowledge Network

Afterwards
15:30 Uhr

Stadt-Umland-Kooperation in der Region Stuttgart: Fokus „the green city“
Dr. Nicola Schelling, Regionaldirektorin, Verband Region Stuttgart

Stadt-Umland-Kooperation in der Metropolregion Rhein-Neckar: Fokus „the just city“
Ralph Schlusche, Verbandsdirektor, Verband Region Rhein-Neckar

Stadt-Umland-Kooperation in der Region FrankfurtRheinMain: Fokus „the productive city“
Rouven Kötter, Erster Beigeordneter, Regionalverband FrankfurtRheinMain

Urban-rural cooperation in Stuttgart Region: Focus „the green city“
Dr. Nicola Schelling, Regional Director, Verband Region Stuttgart

Urban-rural cooperation in Metropolitan Region Rhein-Neckar: Focus „the just city“
Ralph Schlusche, Director, Verband Region Rhein-Neckar
 

Urban-rural cooperation Region FrankfurtRheinMain: Focus „the productive city“
Rouven Kötter, Deputy Director, Regionalverband FrankfurtRheinMain

3:30 p.m.
Anschließend

Stärkung der urbanen Dimension auf europäischer Ebene
Jan Olbrycht, MdEP, Präsident Urban Intergroup im Europäischen Parlament (angefragt)

Moderierte Diskussion und Fragemöglichkeit für Publikum
Moderation: Wolfgang Petzold, stellvertretender Direktor, Direktion für Kommunikation, Europäischer Ausschuss der Regionen

Strengthening of the urban dimension at European level 
Jan Olbrycht, MEP, President, Urban Intergroup at the European Parliament (tbc)
 

Moderated discussion and questions by the audience
Moderation: Wolfgang Petzold, Deputy Director, Directorate Communication, European Committee of the Regions

Afterwards