Durchgängiger Viertelstundentakt bei der S-Bahn

Zum Fahrplanwechsel im Dezember tagsüber durchgängig einheitlicher und attraktiver Takt. Zusätzliche Fahrten zur Entlastung der S6 geplant. Baubedingte Fahrplaneinschränkungen bei der S3 und S4.

Zum Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2020 wird die letzte Lücke des Viertelstundentakts bei der S-Bahn geschlossen. Die S-Bahn verkehrt dann montags bis freitags von ca. 6:00 Uhr bis 20:30 Uhr durchgehend im einheitlichen und attraktiven Takt. Ermöglicht hat dies die Regionalversammlung mit ihrem Beschluss vom September 2016, der eine stufenweise Einführung vorgesehen hat. Für die Fahrgäste bedeutet dies eine Angebotsqualität, die einer U- oder Stadtbahn nahekommt. Zudem ist beabsichtigt, die stark ausgelastete S6 zwischen Weil der Stadt und Stuttgart-Feuerbach in der Hauptverkehrszeit durch zusätzliche Fahrten zu entlasten. Bis zur Wiederinbetriebnahme des Gleises 130 in Stuttgart-Feuerbach würde diese temporär in Stuttgart Zuffenhausen enden. Derzeit laufen hierfür Untersuchungen unter welchen Prämissen diese Zielsetzung umsetzbar ist.

In den Ferien müssen die Fahrgäste dieses Jahr bei der S3 (Backnang – Stuttgart – Flughafen Messe) und der S4 (Stuttgart – Marbach am Neckar – Backnang) mit Einschränkungen rechnen. Zwischen Winnenden und Neustadt-Hohenacker müssen in den Pfingstferien Gleisarbeiten durchgeführt werden, sodass der Abschnitt vom 8. bis 13. Juni 2020 gesperrt wird. Die S3 verkehrt dann von Waiblingen über Stuttgart zum Flughafen/Messe, sowie zwischen Backnang und Winnenden. In den Sommerferien muss die Strecke der S4 zwischen Kirchberg (Murr) und Burgstall (Murr) aufgrund der Erneuerung der Eisenbahnüberführung komplett gesperrt werden.

Die S4 verkehrt dann nur Stuttgart und Kirchberg (Murr). Zwischen Kirchberg (Murr), Burgstall (Murr) und Backnang verkehren Ersatzbusse. Der regionale Verkehrsausschuss hat in Bezug auf die S4 zwischen Marbach und Backnang die Prüfung des Bedarfs und der Machbarkeit von Verkehrsverbesserungen beschlossen, beispielsweise Taktverdichtungen in den Abendstunden. Die Termine für regelmäßige Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten werden sich 2020 voraussichtlich reduzieren, da durch die Stammstreckensperrung 2021 keine zusätzlichen Instandhaltungszeitfenster nötig werden.

Die Pressemitteilung als PDF-Download