Fahrräder kostenlos und sicher abstellen

Der Verband Region Stuttgart möchte die Nutzung von Bike and Ride-Anlagen an Bahnhöfen fördern, um ein kostenloses und zugleich sicheres Abstellen von Fahrrädern und E-Bikes zu ermöglichen.

Das Fahrrad erfreut sich in der Region Stuttgart immer größerer Beliebtheit. Das zeigt sich auch bei den Zahlen der Bike and Ride (B+R)-Anlagen in der Region. Zwischen 2015 und 2019 wuchs die Anzahl der angebotenen Fahrradabstellplätze an Haltestellen und Bahnhöfen um 9 Prozent auf ca. 13.000, die Auslastung der Anlagen stieg im gleichen Zeitraum um etwa 5 Prozent auf 55 Prozent. In der gestrigen Sitzung des Verkehrsausschusses wurde ein Konzept vorgestellt, wie die Nutzung der Anlagen und damit auch der öffentlichen Verkehrsmittel attraktiver gestaltet werden könnte.

Weil immer mehr höherwertige Fahrräder gefahren werden, sind bei den Nutzern gesicherte Anlagen gefragt. Diese finden sich in überdachten Sammelanlagen, Fahrradparkbauten sowie Fahrradstationen. Bislang ist deren Nutzung jedoch mit Kosten für den Radfahrer verbunden. Je nach Standort kostet ein sicherer Fahrradabstellplatz zwischen 50 und 70 Euro im Jahr. Mit seinem neuen Konzept möchte die Region nun wie bei den Park and Ride-Plätzen für Autofahrer vorgehen und mit einem jährlichen Finanzierungsbeitrag ein kostenfreies Abstellen ermöglichen.

Abo als Zugangsberechtigung

Hierzu möchte der Verband Region Stuttgart den Betreibern von B+R-Bestandsanlagen einen Finanzierungsbeitrag von jährlich 50 Euro je allgemein zugänglichen abschließbaren Fahrradabstellplatz gewähren. Die Betreiber können diese Stellplätze dann Nutzern, die in Besitz eines VVS-Abo oder einem vergleichbaren Abo am jeweiligen Bahnhof sind, kostenfrei zur Verfügung stellen. Persönlich zugeordnete und dauerhaft reservierte Abstellmöglichkeiten werden von der Förderung ausgeschlossen. Das Konzept soll in überdachten Sammelanlagen und Fahrradparkbauten realisiert werden. Voraussetzung ist ein automatisiertes Zugangssystem, das die polygoCard und evtl. Abokarten von Verkehrsbetrieben erkennt.

Pressemitteilung als PDF-Download