Innenentwicklung soll Flächenverbrauch reduzieren

Verband Region Stuttgart baut Unterstützung der Kommunen für eine nachhaltige Siedlungsplanung aus

29.06.2011
In der Region Stuttgart als hoch verdichtetem Raum sind Freiflächen ein knappes Gut. Um die weitere Siedlungsentwicklung vorrangig auf die bereits besiedelte Fläche zu lenken, hat der regionale Planungsausschuss heute ein breites Maßnahmenbündel beschlossen, welches schrittweise umgesetzt und weiterentwickelt werden soll. „Die Konzeption ist darauf ausgerichtet, das bisherige Engagement des Verbands Region Stuttgart für eine zielgerichtete Innenentwicklung im Siedlungswesen fortzuführen und durch weitere Bausteine zu ergänzen“, sagte die Regionaldirektorin Jeannette Wopperer, „denn durch ein intelligentes Flächenmanagement können Potentiale im Innenbereich aktiviert werden.“

Dabei geht es vor allem um die verstärkte Beratung und Unterstützung der Kommunen bei der Umsetzung der Innenentwicklung. Konkrete Maßnahmen sind zum Beispiel eine Fachkonferenz als Auftaktveranstaltung, ein Leitfaden zur Flächenaktivierung oder Anwendungsworkshops für die Planer in den Kommunen. Des Weiteren möchte der Verband Region Stuttgart aufzeigen, welche kontinuierlich Anreize zur weiteren Entwicklung im Bestand möglich sind. Dabei sollen neue Ansätze für eine Verstetigung der Innenentwicklung gefunden werden, so Wopperer. „Ziel ist es, den Kommunen Wege für passgenaue Strategien zur konkreten Umsetzung vor Ort aufzuzeigen.“

Die neuen Maßnahmen geben Hilfestellungen zur Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben und ergänzen die bisherigen Aktivitäten für eine konsequente Ausrichtung der Kommunen auf das Ziel „Innen- vor Außenentwicklung“. Die Städte und Gemeinden erhalten bereits bisher Informationen über umfangreiche Förderprogramme wie das Brachflächenprogramm zur Wiedernutzung von Gewerbebrachen des Verbands Region Stuttgart oder können Beratungsleistungen der regionalen Wirtschaftsförderung in Anspruch nehmen. Ergänzend dazu laufen Kooperationen mit Hochschulen oder die Mitwirkung bei Projekten für eine zukunftsorientierte Raumordnung.