Mehr regionale Finanzierung für IBA’27 in Aussicht

Wirtschaftsausschuss des Verbands Region Stuttgart spricht sich für Erhöhung der Grundfinanzierung der Internationalen Bauausstellung 2027 StadtRegion Stuttgart GmbH um jährlich 400.000 Euro aus

Der Ausschuss für Wirtschaft, Infrastruktur und Verwaltung des Verbands Region Stuttgart hat am Mittwoch der Regionalversammlung empfohlen, die Grundfinanzierung der IBA’27 um jährlich 400.000 Euro für 2022 bis einschließlich 2027 zu erhöhen. Darüber entschieden wird im Rahmen des Haushaltsbeschlusses für 2022 in der Regionalversammlung am 15. Dezember. Die zusätzlichen Mittel der Region sollen über eine Erhöhung die Gesellschafterbeiträge des Verbands Region Stuttgart beziehungsweise der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) zur Verfügung gestellt werden. Der Beschluss fiel einstimmig auf Initiative eines interfraktionellen Antrags von CDU/ÖDP, Bündnis90/Die Grünen, Freien Wählern, SPD und FDP. Bisher bezuschusst die Region die IBA gemäß der 2018 von der Regionalversammlung beschlossenen Finanzierungsvereinbarung mit jährlichen Festbeträgen von 800.000 Euro. Entsprechend der jeweiligen Gesellschafteranteile entfallen davon 446.200 Euro auf den Verband Region Stuttgart und 353.800 Euro auf die WRS.

Das Land fördert die IBA, die als Leuchtturmprojekt mit Bedeutung für ganz Baden-Württemberg gilt, bisher mit jährlich 250.000 Euro sowie durch Unterstützung einzelner Projekte. Zusätzlich hat das Land für 2022 eine einmalige Förderung in Höhe von 300.000 Euro in Aussicht gestellt. Der regionale Wirtschaftsausschuss forderte das Land nun auf, als Gesellschafter in die IBA’27 GmbH einzutreten und den jährlichen Betrag analog zu den Gesellschafterbeiträgen der Landeshauptstadt Stuttgart und der Region spätestens vom Jahr 2023 bis zum Präsentationsjahr 2027 auf insgesamt 1,2 Millionen Euro aufzustocken.

Pressemitteilung als PDF-Download