Region trägt Verschiebung von Radsportevents mit

Geplant sind Deutsche Straßenradmeisterschaft 2021 und Deutschland Tour 2022 mit Jedermannrennen in der Region Stuttgart – Verband Region Stuttgart fördert damit Fahrradfahren als nachhaltige Mobilität – Zusage vorbehaltlich der Zustimmung von Projektpartnern.

 Freie Fahrt in der Region Stuttgart nach den Corona-Einschränkungen für die Deutsche Straßenradmeisterschaft (Rad DM) Ende Juni 2021 sowie die Schlussetappe der Deutschland Tour im August 2022 – darauf hoffen nicht nur der Profi-Radsport und alle radfahrbegeisterten Breitensportler in der Region. Der Verband Region Stuttgart hat für seinen Teil den Weg dafür geebnet.

Am Mittwoch hat der regionale Wirtschaftsausschuss einstimmig einer Verschiebung der beiden ursprünglich für dieses und nächstes Jahr geplanten Events mitsamt ihren Jedermannrennen um je ein Jahr zugestimmt. Für die Umsetzung wird er seinen Anteil an den planungsbedingten Mehrkosten aufbringen. Voraussetzung ist, dass die Stadt Stuttgart ebenfalls mitgeht: Sowohl die für Juni geplante Rad DM 2020 als auch die Schlussetappe der Deutschland Tour 2021 waren bisher schon Gemeinschaftsvorhaben der Stadt Stuttgart und der Region unter Mitwirkung weiterer Austragungsorte. Die Veranstalter äußerten den Wunsch, eine einjährige Verschiebung der beiden Events zu prüfen. Grund waren die Corona-bedingten Absagen von Radsportveranstaltungen für diesen Sommer vor rund zwei Wochen.

Die Planungen für die Rad DM 2020 waren schon recht weit fortgeschritten, alleine für das begleitende Jedermann-Rennen „Brezel Race“ gingen bereits knapp 2.000 Anmeldungen ein. Die Hobbyradler sollen nun eine zweite Chance erhalten. Der Ausrichter, die Freunde Eventagentur, veranschlagt für eine Verschiebung ins nächste Jahr Mehrkosten von bis zu rund 200.000 Euro, der regionale Anteil beträgt maximal 66.000 Euro. Diese sollen zusätzlich zu den bereits eingeplanten regionalen Mitteln von 150.000 Euro zur Verfügung stehen. Eine Verschiebung der Deutschland Tour in das Jahr 2022 bedeutet, dass der bisher für die Austragung 2021 vorgesehene regionale Beitrag von 162.500 Euro auch weiterhin eingeplant wird.

Unter den Mitgliedern der Regionalversammlung herrschte Einstimmigkeit, an der Realisierung ihrer Beschlüsse mit einem Jahr Verzögerung festzuhalten. Damit möchten sie auch weiterhin für den Standort Region Stuttgart sowie das Fahrradfahren als umweltfreundliche Mobilitätsformwerben.

Die Pressemeldung als PDF-Download