S-Bahn verbessert Angebot auf der S60

S60 ab kommenden Dienstag bis Leonberg verlängert. Besserer Anschluss für umliegende Gemeinden an das Mittelzentrum.

Korrektur für Abfahrtszeit Renningen - Gemeinsame Presse- und Fahrgast-Information des Verbands Region Stuttgart und der Deutschen Bahn vom 03.04.2020

STUTTGART: Der Verband Region Stuttgart und die S-Bahn Stuttgart beobachten seit der Anpassung des Fahrplans zum stabilen Grundangebot im Halbstundentakt aufmerksam das Fahrgastaufkommen, um bei Bedarf gemeinsam nachzusteuern. Nachdem auf der S4 im Abschnitt Marbach – Schwabstraße bereits nachgebessert wurde, hat sich auf der S60 konkreter Bedarf ergeben, worauf die Verantwortlichen reagieren.

Ab Dienstag, 7. April, pendelt die S60 statt wie bisher nur zwischen Böblingen und Renningen von Montag bis Samstag bis Leonberg. Dadurch verbessert sich für umliegende Gemeinden die Anbindung an Leonberg als Mittelzentrum. Zusätzlich ergeben sich in Leonberg am Bahnhof Anschlüsse an lokale und regionale Busverbindungen. Um das Wenden der Züge in Leonberg zu ermöglichen, fahren die Züge der S60 zwischen Renningen und Leonberg fünf Minuten vor der üblichen Taktzeit (Renningen ab zur Minute .21 und .51) und in der Gegenrichtung zwischen Leonberg und Renningen vier Minuten nach der üblichen Taktzeit (Leonberg ab zur Minute .02 und .32).

Der Verband Region Stuttgart bestellt den S-Bahn-Verkehr bei der DB Regio AG, gibt vor in welchem Takt die S-Bahn fährt und kümmert sich um die Finanzierung des S-Bahn-Verkehrs in der Region Stuttgart. Aufgrund der äußerst dynamischen Entwicklungen ist der Verband in einem dauerhaften Informationsaustausch mit dem Eisenbahnverkehrsunternehmen. So werden derzeit unterschiedliche Szenarien für die Zeit nach den Kontaktbeschränkungen erarbeitet, die bis zu den Osterferien gelten.

Seit 24. März bieten der Verband Region Stuttgart und die S-Bahn Stuttgart den Fahrgästen ein stabiles Grundangebot im 30-Minuten-Takt. Um den Fahrgästen ausreichend Kapazitäten zu ermöglichen, verkehren auf allen Linien weitgehend Langzüge mit drei Triebwagen. Das stabile Grundangebot sorgt dafür, dass der Betrieb möglichst lang und zuverlässig aufrechterhalten werden kann. Bei dauerhaftem Fortbestehen des ursprünglichen Takts kann dies nicht gewährleistet werden.

Aufgrund des allgemeinen Ansteckungsrisikos werden die Fahrgäste um umsichtiges Verhalten im öffentlichen Personennahverkehr gebeten. Risikogruppen gemäß den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts sollten unnötige Fahrten vermeiden. Zudem wird empfohlen, sich auf die gesamte Zuglänge zu verteilen und wenn möglich Stoßzeiten zu umgehen.

Informationsmöglichkeiten zu Reiseverbindungen

Das stabile Grundangebot ist in den elektronischen Fahrplanmedien verfügbar. Die Deutsche Bahn empfiehlt Fahrgästen, sich mit Echtzeitinformationen in der Reiseauskunft auf m.bahn.de, in der DB Navigator-App und bei www.bahn.de/Reiseauskunft über die aktuellen Reiseverbindungen zu informieren. Informationen gibt es auch beim Kundendialog DB Regio Baden-Württemberg unter der Rufnummer 0711 2092-7087 (montags bis freitags, 7 bis 20 Uhr). Für aktuelle Fahrtempfehlungen einschließlich Ticketkauf gibt es zudem die Mobility Stuttgart App.

Die Pressemitteilung (korr.) zum PDF-Download