Stuttgart 21: Wichtige Weichenstellung für die Zukunftsfähigkeit der Region Stuttgart

Region als verlässliche Partnerin der ersten Stunde

BERLIN/STUTTGART: Als „richtige und wichtige Weichenstellung für die Zukunftsfähigkeit der Region Stuttgart„ hat Regionaldirektor Dr. Bernd Steinacher heute die positive Entscheidung über ‚Stuttgart 21’ kommentiert.

Unmittelbar nach dem Spitzengespräch im Bundesverkehrsministerium sagte er: „’Stuttgart 21’ vereinigt positive Wirkungen des Fern- und Nahverkehrs mit denen der Stadt- und Regionalentwicklung. Kein anderes Projekt hätte diese Synergien und diese vielfältigen Finanzierungsbeiträge erzielen können.“ Persönlich freue er sich, dass er „als einziger noch amtierender Unterzeichner der Rahmenvereinbarung von 1995 den Zieleinlauf des 4,8 Milliarden-Projekts nun miterlebt habe.“

Regionaler Beitrag in Höhe von 100 Millionen Euro

Erst gestern hatte die Region Stuttgart ihren Beitrag an dem Nahverkehrsteil des Projekts auf 100 Millionen Euro aufgestockt. „Wir sind damit unserer Verantwortung als verlässlicher Projektpartner gerecht geworden“, so Regionalpräsident Thomas S. Bopp. Er dankte den Verhandlungsführern von Bund, Bahn, Land und Landeshauptstadt, die in den letzten Monaten in zahlreichen Gesprächen diese Entscheidung vorbereitet hätten.

Ein Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit

Nach Auffassung von Regionaldirektor Dr. Bernd Steinacher ist die Europäische Metropolregion Stuttgart auf schnelle und hochwertige Verkehrswege angewiesen. Schließlich liege die wirtschaftsstarke Region Stuttgart mit einem Bruttoinlandsprodukt von rund 93 Milliarden Euro (2004) gleichauf mit einem Nationalstaat wie Tschechien und leiste somit einen wesentlichen Beitrag für die Wettbewerbsfähigkeit der Bundesrepublik Deutschland. Dr. Steinacher wörtlich: „‚Stuttgart 21’ und die ‚Magistrale für Europa’ von Paris nach Budapest und Bratislava bieten die Chance für einen Wachstumsschub in der gesamten Bundesrepublik.“

Die Region Stuttgart – Partnerin der ersten Stunde

Der Verband Region Stuttgart ist seit 1995 Partner der Rahmenvereinbarung zu ‚Stuttgart 21’. Er unterstützt darüber hinaus die Magistrale für Europa. Als Aufgabenträger für die S-Bahn beteiligt sich der Verband Region Stuttgart an ‚Stuttgart 21’ mit 100 Millionen Euro. Für den Verband Region Stuttgart nahmen Regionaldirektor Dr. Bernd Steinacher und Regionalpräsident Thomas S. Bopp an dem Spitzengespräch mit Minister Wolfgang Tiefensee, Bahn-Chef Hartmut Mehdorn, Ministerpräsident Günther H. Oettinger und Stuttgarts OB Dr. Wolfgang Schuster in Berlin teil.