Die S-Bahn - bequem und umweltfreundlich

Die S-Bahn ist das Rückgrat des öffentlichen Personennahverkehrs im Gebiet des Verkehrs- und Tarifverbunds Stuttgart. Pro Tag erreichen etwa 435.000 Menschen bequem und umweltfreundlich ihre Ziele. Bundesweit gehört die S-Bahn Stuttgart zur Spitzengruppe in Sachen Pünktlichkeit und Qualität. Das tröstet nicht darüber hinweg, dass das Fahrerlebnis in jüngster Zeit getrübt war.

Der Verband Region Stuttgart ist laut Gesetz als Aufgabenträger für den "regional bedeutsamen Schienennahverkehr mit Ziel und Quelle in der Region" zuständig. Er „bestellt“ den S-Bahn-Verkehr bei der DB Regio AG, gibt vor in welchem Takt die S-Bahn rollt und kümmert sich um die Finanzierung des S-Bahn-Verkehrs, aber auch der Nebenbahnen. Dazu zählen die Teckbahn (Kirchheim u. T. – Oberlenningen) und die Schusterbahn (Untertürkheim – Kornwestheim).

Mehr S-Bahn ab Juni und Dezember 2019

Auch 2019 werden sukzessive weitere Angebotsverbesserungen für die S-Bahn umgesetzt:

  • Ab 9. Juni 2019 fährt die S 60 zwischen Renningen und Stuttgart auch samstags von etwa 15 Uhr bis 18 Uhr im Viertelstundentakt. Dafür werden weitere sechs Verbindungen bis zur Stuttgarter Schwabstraße verlängert, die bisher nur zwischen Böblingen und Renningen pendelten.
     
  • Ab Mitte Dezember 2019 fährt die S-Bahn montags bis freitags auch zwischen 12 Uhr und 15 Uhr im 15-Minuten-Takt. Damit wird der dichte Takt am frühen Nachmittag auf all jenen Strecken eingeführt, auf denen die S-Bahn viertelstündlich bereits von etwa 6 bis 10 Uhr und von 15 bis 20.30 Uhr verkehrt, und Stufe III auf dem Weg zum durchgängigen Viertelstundentakt umgesetzt.

Mit ETCS in die Zukunft

Mit einem umfassenden Bündel von Beschlüssen hat die Regionalversammlung den Weg frei gemacht für mehr Zuverlässigkeit, mehr Kapazitäten und damit die Zukunft des S-Bahn-Verkehrs in der Region Stuttgart. So ist die Anschaffung von 58 neuen S-Bahn-Fahrzeugen genauso entscheidend für ein besseres und zuverlässigeres Verkehrsangebot bei der S-Bahn wie die Ausrüstung der gesamten S-Bahn-Flotte mit ETCS/ATO. Damit verbunden ist die Verlängerung des Verkehrsvertrags mit der DB Regio AG über den Betrieb der S-Bahn um weitere vier Jahre. Das europaweit standardisierte Zugbeeinflussungssytem ETCS (European Train Control System) Level 2 in Verbindung mit digitaler Stellwerkstechnik (DSTW) und einer Teilautomatisierung des Betriebs (ATO GoA 2) soll im Stuttgarter Schienenknoten als bundesweites Pilotprojekt erprobt werden und ab 2025 im Regelbetrieb zur Verfügung stehen. Alle Einzelheiten zu den geplanten Maßnahmen und Hintergründe zur Technik finden Sie auf unserer Seite zu ETCS zusammengestell.